Coaching-Ausbildung

Ziele in der Coachingausbildung

Eine Coaching-Ausbildung sollte sich an den individuellen Fähigkeiten und Kenntnissen der Auszubildenden, aber auch und vor allem an den Anforderungen an die praktische spätere Tätigkeit als Coach ausrichten. Die Ausbildung soll sowohl solide Methodenkenntnis zur handwerklich korrekten Durchführung von Coaching-Situationen liefern, als auch die theoretischen Hintergründe beleuchten und ethische wie fachliche Aspekte des psychologischen Bereiches vermitteln.

Den Coachingauszubildenden in die Lage zu versetzen, integer, methodensicher und theoretisch fundiert, eigene Konzepte für Coachings zu entwickeln, muss das Ziel jeder Coachingausbildung sein. Die Ausbildung eines Coaches und ihre Ausrichtung, Qualität und Dauer, ist aus zwei (Haupt)Perspektiven von Bedeutung.

  1. Perspektive des Auszubildenden / des Coaches
  2. Perspektive des Coachees / Coaching-Suchenden.

Die geeignete Ausbildung finden – Coach werden will gut durchdacht sein

Wer sich mit dem Gedanken trägt beruflich als Coach zu arbeiten steht vor einer kam überschaubaren Menge unterschiedlicher Ausbildungs-Angebote und Optionen. Von der berufsbegleitenden auf Wochenendsemiaren aufgebauten Weiterbildung bis hin zu neu eingerichteten speziellen akademischen Vollzeit-Ausbildungen an Hochschulen fächert sich das Angebot. Selbstredend liegt den meisten Coachingausbildungen ein thematischer oder methodischer Schwerpunkt zu grunde. Von stark invasiven Methoden wie NLP bis hin zu Methoden die stark wertebtont arbeiten und besonders auf Freiwilligkeit und Selbstverantwortung des Coachees (der Coaching-Nehmer) setzen. Auch hier ist der angehende Coach zuerst vor die Aufgae gestellt sich Klarheit über die wichtigsten Ausrichungen von Coaching zu verschaffen und sich seine Präferenz zu bilden. Verschiedenste Faktoren spielen in diesen Auswahlprozeß hinein:

  • In welchem Bereich will der zukünftige Coach tätig sein
  • Soll die Ausbildung eher breit gefächert oder spezialisiert sein
  • Passen die Methoden der angestrebten Coachingausbildung in das Wertesystem des Auszubildenden
  • Kann der Auszubildende den zeitlichen und intelektuellen Anforderungen der Ausbildung gerecht werden.
  • und viele weitere Aspekte

Die Bedeutung Coachingausbildung bei der Suche nach dem passenden Coach

Auch für Coachees, also diejenigen die einen Coachingprozeß anstreben, sich coachen lassen wollen, spielt die Ausbildung der Anbieter eine nicht unbedeutende Rolle. In wenigen anderen Bereichen wird vom Kunden soviel Themenkompetenz verlangt und wo schon das Angebot an unterschiedlichen Ausbildungen groß ist – da ist im Coaching die Zahl und Vielfalt der Anbieter um so größer! Es ist, trotz der Mühe die damit verbunden ist, für private und institutionelle Coaching-Nehmer dringend angeraten sich mit den Grundrichtungen des Coachings und mit der Reputation von Ausbildungen und Ausbildungsinstituten zu befassen! Ein Coaching ist ein oft langfristiger und kostspieliger Prozess und abgesehen von vergeblichenZeit- und Kostenaufwendungen kann ein falsch gewählter Coach schlimmstenfalls sogar schädlich für den Coachee sein. Folgende Kriterien sollten hier in Bezug auf die Coachingausbildung beachtet werden.

  • Ist die Ausbildung zertifiziert – wenn ja durch wen oder welchen Verband
  • welche Reputation hat das ausbildende Institut
  • passen die Methoden der absolvierten Coachingausbildung zum Wertesystem des Coachees
  • passt die Methode zur Problem- oder Fragestellung des Coachees
  • und viele weitere Aspekte

Zusammenfassend lässt sich sagen, dass sich die Beschäftigung mit den Aspekten der Coachingausbildung in aller Regel für beide Seite lohnt. Für den Coachingnehmer ist dieser Aspekt natürlich nur einer unter vielen weiteren wichtigen Aspekten die eine Auswahl bestimmen sollten.