Einzelcoaching – Das klassische Setting

Das Setting Coach/ Coachee stellt die klassische Anordnung dar. Wenn von Coaching die Rede ist, dann ist damit meist diese Form der Beratung gemeint. Anfänglich waren es in erster Linie Führungskräfte aus dem oberen Management, die ein externes Coaching in Anspruch nahmen, da gerade für diesen Personenkreis das Einzelcoaching die höchste Gewähr einer vertraulichen und diskreten Auseinandersetzung mit eigenen Anliegen darstellt. Nachteilig sind hierbei die relativ hohen Kosten, die in diesem Segment aber zumeist eine untergeordnete Rolle spielen. Mittlerer Weile gehören aber auch Angehörige des mittleren und des unteren Managements zum Kundenkreis.

Intensive Auseinandersetzung

Das Einzelsetting eignet sich besonders gut zur intensiven Auseinandersetzung mit der Führungsrolle wie auch mit anderen Rollen im Rahmen der beruflichen Tätigkeiten. Entsprechend dem Rollenkonzept spielen bei der Ausgestaltung einer beruflichen Rolle auch immer wieder private und persönliche Aspekte mit hinein. Da Berufliches und Privates meistens miteinander verwoben sind, bietet das Einzelsetting bei entsprechender Qualifikation des Coaches den Vorteil, dass gerade die persönlichen Themen intensiver und in einem intimeren Rahmen bearbeitet werden können, als dies in einem anderen Setting der Fall wäre.

Besondere Anforderungen an den Coach

Gerade aus diesem Grund ist der Coach aber besonders gefordert, sich der Abgrenzung zu anderen Formen der Beratung bewusst zu sein. Bei einer Beratung „unter vier Augen“ kommt der Gleichwertigkeit der Position von Coach und Klient eine zentrale Bedeutung zu, dies gilt besonders bei hochrangigen Führungskräften. Zwischen beiden Protagonisten sollte es möglichst kein Beziehungsgefälle geben, da dies die gegenseitige Akzeptanz erschwert.

Ein Nachteil des Einzelcoachings ist sicher die Beschränkung auf Wahrnehmung, Perspektiven und Handlungsmuster der zwei Interaktionspartner. Selbst wenn der Horizont des Coaches noch so breit ist, so können in einem Gruppensetting, je nach Fall, kreativere Lösungen entwickelt werden, da mehrere Sichtweisen zum Tragen kommen. Wie bei jedem Beratungscoaching sind auch beim Einzelcoaching Auftrags- und Kontextklärung von besonderer Bedeutung. Einerseits lässt sich so besser abschätzen, ob diese Form der Beratung für die vorgetragenen Anliegen richtig indiziert ist, andererseits kann bei der Zielformulierung durch besondere Berücksichtigung des Kundenumfeldes und der Rahmenbedingungen die Gefahr einseitiger Zielverfolgung besser minimiert werden.