Coaching durch externe oder interne Fachpersonen

Coaching durch eine externe Fachperson

Externe Fachpersonen sind meistens selbständige oder in Beratungsfirmen tätige Coachs. Sie können entweder durch die Organisation, das Unternehmen oder die Verwaltung, aber auch direkt durch den Coachee engagiert werden. Da sie als Außenstehende in keine internen Hierarchie eingebunden und damit unabhängig und unparteiisch sind, wird diese Art der Herangehensweise sehr geschätzt. Dieser unvoreingenommene Blickwinkel eines Externen wird besonders von hochrangigen Führungskräften sehr geschätzt. Besonders sinnvoll ist das Coaching durch eine externe Fachperson, wenn:

  • es sich um Konflikte innerhalb einer Organisation handelt, bei denen die Unabhängigkeit des Coaches von zentraler Bedeutung ist
  • Beratung als Schwäche ausgelegt wird und daher Diskretion höchste Priorität hat
  • hochrangige Führungskräfte eine hierarchieunabhängige Beratung suchen und die internen Fachkräfte rangniedriger sind
  • explizit die Sicht einer externen Person gewünscht ist, mit der Chance auf Lösungen zu stoßen, die organisationsintern bisher noch nicht gefunden werden konnten
  • interne Personalentwicklungsmaßnahmen durch externes Know-How unterstützt werden sollen
  • im Rahmen einer Fusion verschiedenen Kulturen aufeinander stoßen und daher die Kulturneutralität des Coaches – zwecks Vermittlung – zwingend notwendig ist.

Coaching durch eine interne Fachperson

Die Frage, ob ein interner einem externen Coach vorzuziehen ist, stellt sich den meisten Kunden nicht. Für Selbständige oder Angehörige von Klein- und Mittelbetrieben gibt es solch ein Angebot innerhalb der eigenen Organisation meistens nicht. In großen Unternehmen oder Verwaltungen kommt es dagegen häufig vor, dass internes Fachpersonal zur Verfügung steht. Von entscheidender Bedeutung für den Stellenwert einer Internen Fachperson ist ihre Platzierung innerhalb der Hierarchie einer Organisation. Gehört diese Fachperson beispielsweise der Personalabteilung an besteht die Gefahr, dass Mitarbeiter den Coach als personifiziertes Assessment Center ansehen und eine verdeckte Personalauswahl oder -beurteilung befürchten. Dennoch kann ein Coaching durch interne Mitarbeiter durchaus effektiv und zielorientiert sein. Dabei ist es von Vorteil, wenn der Coach über Kenntnisse der formellen und informellen Beziehungen, Normen und Tabus innerhalb einer Organisation verfügt. Der Coach kann ob dieses Wissens einzelne Personen besser bei der Integration in die Organisationskultur und beim Aufbau von Führungskompetenzen unterstützen. Bei der Begleitung von Lern- und Arbeitsprozessen kann, ein interner Coach, so denn vorhanden, helfend tätig werden, da seine Interessen mehrheitlich mit denen der Organisation übereinstimmen. Die Erfahrung des internen Coachs kann auch genutzt werden, um anonymisiert organisationsbedingte Ursachen von Problemen zu erkennen und daraus Optimierungsaufgaben abzuleiten. Durch eine Kombination mit organisationsexternen Coachs können die Stärken der unterschiedlichen Formen genutzt und so die auf beiden Seiten möglichen Schwächen minimiert werden.